Lidschatten schminken: Beauty-Equipment und Farbe

Lidschatten schminken wird gerne als einfach angesehen, kann aber tatsächlich ganz schön herausfordernd sein. Denn wenn man bei der Farbwahl danebengreift oder den Lidschatten nicht richtig verblendet, sieht man schnell aus wie ein Clown.

Lidschatten schminken – Wie wichtig ist eine große Farbauswahl?

Wenn Sie einen Mann fragen, ob man als Frau überhaupt genug Lidschatten besitzen kann, wird die Antwort vermutlich „Ja“ lauten. Frauen selbst würden dieselbe Frage wahrscheinlich mit einem klaren „Nein“ beantworten, zumindest dann, wenn sie sich selber regelmäßig schminken und sich gerne mit Make-Up, Lidschatten und anderen Beauty-Utensilien beschäftigen.

Das Auge sollte als Fenster zur Seele natürlich entsprechend in Szene gesetzt werden. Es mit Lidschatten schminken ist da eine einfache und meist recht preisgünstige Lösung, denn Lidschatten bekommt man in den unterschiedlichsten Preisklassen. Wer also eine neue Farbe ausprobieren will, muss glücklicherweise nicht auf den Lidschatten von Dior zurückgreifen und damit 60 Euro ausgeben, sondern kann zum Drogeriemarkt um die Ecke gehen und sich eine Farbe für nur 2 Euro besorgen.

Günstig bedeutet bei Lidschatten zum Glück auch nicht immer schlecht. Abstriche muss man oft nur bei der Haltbarkeit machen. Wer aber keinen Lidschatten sucht, der den ganzen Tag perfekt hält, kann bedenkenlos zu den günstigen Lidschatten greifen. Wer sich bei seiner Farbauswahl sicher ist und gerne etwas mehr in die Haltbarkeit investieren möchte, kann natürlich auch zu den teureren Lidschattenprodukten greifen.

Achtung!
Nicht alle Anbieter arbeiten ohne Tierversuche! Wer also darauf Wert legt, dass die Produkte nicht an Tieren getestet wurden, sollte beim Kauf darauf achten und sich darüber informieren, welche Marken tierversuchsfrei sind.

Video:Lidschatten RICHTIG & PERFEKT auftragen + die 3 GRÖßTEN Fehler

Mit Lidschatten schminken: Gelee, Creme, Puder oder Stift?

Im Laufe der letzten Jahre wurden immer wieder neue Arten von Lidschatten entwickelt. Lidschatten schminken soll dadurch noch einfacher werden. Leute, die Puderlidschatten zum Beispiel nicht mögen, können auf Lidschatten in Stiftform oder auch Creme zurückgreifen. Natürlich hat jede Form ihre Vor- und Nachteile:

Gepresster Puder – Der Klassiker

Dieser Form von Lidschatten sollte jedem bekannt sein. Mit solchem Lidschatten schminken ist recht einfach. Es gibt sie in allen Variationen – matt, seidig, schimmernd oder auch stumpf. Der farbige Puder ist in ein Pfännchen aus Metall oder Plastik gepresst und lässt sich am besten mit einem Pinsel oder einem speziellen Applikator auftragen. Diese Form von Lidschatten hat kaum eine Einschränkung in Farbe oder Effekt. Zudem kann man die kleinen Pfännchen gut lagern und selbst in eigenen Paletten anordnen.

Egal ob günstig oder teuer, alle Preisklassen sind prinzipiell zuverlässig, was die Farbe und Haltbarkeit angeht. Einige davon lassen sich zudem feucht anwenden. Dadurch wird der Schimmer und Glanz noch intensiviert. Matte Farben sollte man aber nur trocken anwenden, da sie sonst hart werden können.

  • Ein Nachteil liegt in der Krümelanfälligkeit. Außerdem kann durch die gepresste Form
    eine intensive Farbe vorgespielt werden, von der auf dem Augenlid dann aber nichts mehr zu erkennen ist.
Im Laufe der letzten Jahre wurden immer wieder neue Arten von Lidschatten entwickelt. Lidschatten schminken soll dadurch noch einfacher werden. (#01)

Im Laufe der letzten Jahre wurden immer wieder neue Arten von Lidschatten entwickelt. Lidschatten schminken soll dadurch noch einfacher werden. (#01)

Cremelidschatten – Im Tiegel oder im Stift?

Mit Lidschatten schminken kann bei aufwendigen Augen-Make-Ups ganz schön zeitaufwendig sein. Wer es gerne schnell und unkompliziert mag, kann auf Lidschatten in Cremeform zurückgreifen. Den gibt es im Tiegel und als Stift. Stifte sind besonders praktisch, wenn man seinen Lidschatten unterwegs schminken will. Cremelidschatten gibt es in metallischer, glitzernder oder seidiger Ausführung. Der Finger eignet sich besonders als Auftragetool, gerade bei den Cremelidschatten aus dem Tiegel.

  • Die Vorteile von dieser Art des Lidschattens sind offensichtlich: Das Auftragen ist extrem unkompliziert, man benötigt in der Regel keinen Pinsel und zudem ist die Haltbarkeit extrem gut. Auch zur Grundierung kann Cremelidschatten dienen. Mit einem feinen Pinsel lassen sich außerdem Muster zeichnen. Lidschatten schminken mit diesen Cremelidschatten eignet sich also auch für Anfänger.
  • Zu den Nachteilen gehört, dass sich Cremelidschatten schnell in den Lidfalten absetzt, was unschön aussieht. Wer sich intensive Farben aussucht, muss zudem oft etwas üben, bis das Make-Up gelingt. Und wenn man den Tiegel nicht richtig schließt, kann der Lidschatten außerdem austrocknen.

Geleelidschatten: Mal was Neues

Wer sich mit Lidschatten schminken und dabei mal was Neues ausprobieren möchte, ist bei den Gelee-Lidschatten an der richtigen Stelle. Es gibt sie fein schimmernd oder auch intensiv metallisch. Dazu kommen verschiedene Texturen: fein, grob oder eher seidig. Bei der Herstellung wird Geleelidschatten als ganzes Stück in ein Döschen geklebt und nicht wie zum Beispiel der Puderlidschatten gepresst.

Die Geleelidschatten vereinen brillante Pigmente mit der Seidigkeit von Puderlidschatten auf Mineralbasis und dem Finish von Cremelidschatten. Die Ergebnisse sind sehr farbintensiv. Für Leute, die mit ihrem Augen-Make-Up auffallen wollen, genau das richtige.
Ein Nachteil liegt vor allem darin, dass sich der Gelee nicht gut mit anderen Lidschattentexturen kombinieren lässt. Wer also mehrfarbige Augen-Make-Ups mit Lidschatten schminken will, muss sich zwangsläufig mehrere Farben des im Vergleich recht teuren Lidschattens besorgen.

Video:LIDSCHATTEN RICHTIG AUFTRAGEN I LIDFALTE BETONEN & VERBLENDEN FÜR ANFÄNGER

Mit Lidschatten schminken – Alles braucht die richtige Basis

Wer nur ab und zu Lidschatten verwendet, kennt sie sicher noch nicht, für Schminkprofis ist sie eine alte Bekannte – die Lidschattenbasis oder auf Englisch auch „eyeshadow base“. Eine solche Grundierung bekommt man mittlerweile im normalen Drogeriemarkt um die Ecke und so ganz teuer ist sie auch nicht mehr. Tatsächlich mach es bei diesem Produkt aber Sinn, etwas mehr zu investieren, da etwas teurere Lidschattengrundierungen doch qualitativ etwas besser sind.

Eine „eyeshadow base“ dient erstmal dazu, die Farbe der Augenlieder etwas auszugleichen und sorgt dabei für längeren Halt. Mit einer solchen Grundierung setzt sich Lidschatten auch nicht so schnell in den kleinen Lidfältchen ab. Wer Creme- oder Geleelidschatten verwendet, braucht keine Basis. Wer allerdings häufig zu Puderlidschatten greift, sollte sich eine gute Base anschaffen. Wer auf die Schnelle keine Lidschattengrundierung zur Hand hat, kann das Augenlid auch mit Concealer grundieren und dann abpudern.

Wer sich mit Lidschatten schminken will, sollte außerdem ein oder zwei sogenannte Tools zu Hause haben. Mit diesem Wort sind schlicht Pinsel, Schwämmchen oder auch spezielle Lidschattenapplikatoren gemeint. (#02)

Wer sich mit Lidschatten schminken will, sollte außerdem ein oder zwei sogenannte Tools zu Hause haben. Mit diesem Wort sind schlicht Pinsel, Schwämmchen oder auch spezielle Lidschattenapplikatoren gemeint. (#02)

Probieren geht über Studieren – Die richtigen Texturen und Beautytools finden

Wer Lidschattenanfänger ist und Lust hat, ein bisschen was auszuprobieren, sollte sich etwas Zeit nehmen und in die nächste Drogerie gehen. Dort findet man eine große Auswahl in den unterschiedlichsten Preisklassen. Zudem kann man dort alle möglichen Lidschattentexturen wie etwa Puder, Creme oder Stifte ausprobieren. Für Anfänger, die keine großen Kunstwerke wagen wollen, eigenen sich Lidschattenstifte gut, bei dem klassischen gepressten Puderlidschatten hat man allerdings mehr Farben zur Auswahl. Deckkraft und Pigmentierung kann man direkt auf dem eigenen Handrücken testen.

Wer sich mit Lidschatten schminken will, sollte außerdem ein oder zwei sogenannte Tools zu Hause haben. Mit diesem Wort sind schlicht Pinsel, Schwämmchen oder auch spezielle Lidschattenapplikatoren gemeint. Zu Beginn reicht ein kleines Set mit solchen Applikatoren und ein oder zwei Pinsel für helle und dunkle Lidschattenfarben. Zu viel muss man für solche Tools nicht unbedingt ausgeben, denn mittlerweile hat fast jede Drogeriekette ihre eignen, recht günstigen Produkte.

Video:Meine Lidschattenpaletten + Verlosung

Mit Lidschatten schminken: Wie man die passenden Farben findet

Wenn man sich mit Lidschatten schminken will, muss man zunächst die richtige Farbe finden. Welche Farbe welcher Person steht, hängt vor allem von der persönlichen Augen- und Haarfarbe ab. Mit den folgenden Tipps finden auch Sie den passenden Lidschattenton.

Blaue Augen

Blaue Augen dürfen einiges tragen. Dazu gehören auch dunkle Lidschattentöne mit einem Grünstich, aber auch zarte Farben wie Rosé. Auch helle Nude- oder Violetttön schmeicheln blauen Augen wunderbar. Für den Abend kann man zu glamourösen Gold- und Bronzefarben greifen. Wer Smokey Eyes möchte, sollte vom krassen Schwarz wegbleiben und eher Grau- und Brauntöne verwenden, da der Kontrast zu eher hellen blauen Augen sonst zu hart wird.

Auch die Haarfarbe sollte man beachten, wenn man sich mit Lidschatten schminken will. Leute mit hellen Haare und blauen Augen sollten eher zu hellen Lidschatten greifen wie zum Beispiel hellem Braun und schimmerndem Beige. Blauäugige mit dunklen Haare können auch schöne dunkle Töne verwenden wie etwa Mauve oder auch knalligere Farben wie Flieder.

Wenn man sich mit Lidschatten schminken will, muss man zunächst die richtige Farbe finden. Welche Farbe welcher Person steht, hängt vor allem von der persönlichen Augen- und Haarfarbe ab. (#03)

Wenn man sich mit Lidschatten schminken will, muss man zunächst die richtige Farbe finden. Welche Farbe welcher Person steht, hängt vor allem von der persönlichen Augen- und Haarfarbe ab. (#03)

Grüne Augen

Gute Nachricht für alle grünäugigen Frauen – sie können zu allen Lidschattentönen greifen. Zudem passen auch Erdtöne immer, genau wie Beige. Blautöne sollten Grünäugige generell eher vermeiden, da diese nicht gut mit der eigenen Augenfarbe harmonieren. Ansonsten sollte man sich an der eigenen Haarfarbe orientieren.

Dunkle Haare erlauben dunklen Lidschatten, weil der Kontrast zwischen Haaren und Make-Up dann nicht so heftig ist. Wer eher hellere Haare und grüne Augen hat, kann zu hellen Nudetönen oder leichtem Gold greifen. Auch Lavendel ist eine Option. Bei roten Haaren funktionieren ähnliche Töne: Lila, Beige und alle möglichen Brauntöne, gerne mit goldenem Unterton, betonen die Augenfarbe und harmonieren mit der feurigen Haarfarbe.

Braune Augen

Über 90 Prozent der Weltbevölkerung haben braune Augen. Wer sie mit Lidschatten schminken will, hat eine große Auswahl an Farben. Besonders gut eigene sich auf Lidschattenfarben in Lavendel- und Pflaumentönen. Auch Blau, Gold, Silber oder Türkis können braune Augen gut in Szene setzen.

Leute mit hellen Haaren und braunen Augen sollten generell zu helleren Tönen greifen, da sich dunkler Lidschatten und helle Haare und die damit verbundene, oft sehr helle Haut nicht sehr gut vertragen. Dunkle Haare und dunkle Augen dürfen auch zu dunklen Lidschattenfarben greifen. Dunkles Braun, kräftige Pflaume oder auch knalliges Blau lenken die Aufmerksamkeit perfekt auf braune Augen und harmonieren toll mit dunklen Haaren.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild:  Oleg Gekman-#01:  OlegDoroshin-#02: Voronin76 -03: Paul Garnier Rimolo

Share.

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply