Warum schminken sich Frauen?

Ein Blick in den Spiegel – noch geht es nicht los: Noch kurz etwas Mascara und Blush auftragen und mit Schminke etwas nachhelfen. Doch warum schminken sich Frauen eigentlich?

Warum schminken sich Frauen: Schönheitsideale erreichen

Die Frage, weshalb sich Frauen eigentlich schminken, kann nicht ohne Weiteres beantwortet werden. Für den morgendlichen Auftrag von Make Up gibt es verschiedene Gründe – doch liegt die Ursache für das Schminken vor allem in der Sozialisation von Frauen. Bereits im jungen Alter, ab etwa 13 Jahren beginnen Mädchen, sich langsam an das Schminken heranzutasten. Ob von Mutti oder Oma abgeschaut oder aufgrund des sozialen Drucks in der Schule – die meisten Mädchen beginnen, mit Schminke zu experimentieren. Während gerade bei den jungen Mädels Abdeckstifte und Concealer besonders beliebt sind, um die typischen Merkmale der Pubertät, die Pickel, zu überdecken, greifen gerade ältere Frauen zu auffälligen Produkten: Lippenstift, Eyeliner und eine deckende Foundation sind die beliebtesten Must-haves von Erwachsenen.

Generell ist festzustellen, dass Mädchen und Frauen über ein anderes und zumeist ausgeprägteres Körperbewusstsein verfügen als Jungs und Männer. Schönheit, Beauty und Figur nehmen bei dem weiblichen Geschlecht oft einen überdimensional großen Raum ein – kein Wunder also, dass sich Frauen schminken, denn auch das hängt direkt mit dem Schönheitsideal zusammen. Warum schminken sich Frauen – diese Frage kann also ganz klar damit beantwortet werden, dass sie ihre Schönheit unterstreichen wollen. Während Mädchen oftmals noch versuchen, „Makel“ zu überschminken oder von ihnen abzulenken, ist es jedoch bei Erwachsenen so, dass diese eher ihre Schokoladenseite zur Geltung bringen wollen. Es erfolgt also eine Verschiebung vom Ablenken von Negativem hin zu einem Unterstreichen des Positiven.

 

Besonders sinnlich und anziehend wirkt ein roter Mund. Bereits in der Antike schminkten sich Frauen die Lippen mit (natürlichem) rotem Farbstoff – doch weshalb eigentlich und wieso wirkt das Ganze gerade auf Männer oder potenzielle Geschlechtspartner so anziehend? (#01)

Besonders sinnlich und anziehend wirkt ein roter Mund. Bereits in der Antike schminkten sich Frauen die Lippen mit (natürlichem) rotem Farbstoff – doch weshalb eigentlich und wieso wirkt das Ganze gerade auf Männer oder potenzielle Geschlechtspartner so anziehend? (#01)

Die Lippen schminken: Biologisch begründet?

Besonders sinnlich und anziehend wirkt ein roter Mund. Bereits in der Antike schminkten sich Frauen die Lippen mit (natürlichem) rotem Farbstoff – doch weshalb eigentlich und wieso wirkt das Ganze gerade auf Männer oder potenzielle Geschlechtspartner so anziehend? Nicht umsonst sind die Begriffe Lippen und Schamlippen so nah mit einander verbunden. Die Form der Vagina erinnert an die Form des Mundes und umgekehrt. Rote Lippen – so eine biologische Erklärung für den Reiz, den diese ausstrahlen – erinnern an gut durchblutete, erregte Schamlippen. Das weckt Urinstinkte und verkörpert Erotik par excellence.

Auch wenn diese Erklärung sicher nicht von ungefähr kommt, haben geschminkte Lippen heutzutage ihre erotische Anziehungskraft nicht verloren, aber jedoch deutlich abgeschwächt. Lippenstifte in allen möglichen Formen – ob Liquid Lipsticks, klassischer Lippenstift oder Lippliner – sind alltagstauglich geworden. Die verschiedensten Farben haben mittlerweile auch Einzug in die Drogerie erhalten und immer mehr junge Frauen greifen zu auffälligen Rot-, Beeren- oder gar Brauntönen. Die häufigen Sortimentswechsel und eine Vielzahl an Limited Editions im High End Bereich und in der Drogerie zeigen, dass Lippenprodukte wirklich beliebt sind und nicht mehr nur für die Disco oder ein elegantes Abendessen getragen werden können.

Video:SCHMINKEN FÜR ANFÄNGER + TIPPS + DROGERIE MUST HAVES | Mamiseelen

Jugendkultur: Warum schminken sich Männer?

Alltagstauglich wurde nicht nur der Lippenstift, sondern auch Make Up bei Männern. Geboren wurde der Trend bereits in den 1980er-Jahren in der Gothic-Szene. Zunehmend setzen auch Männer darauf, sich mit weißer Farbe das Gesicht möglichst hell zu bleichen. Auch in der Glam Rock und Punk Szene wurde Schminke bei Männern immer beliebter. Kajal und dunkle Augen wurden zum Markenzeichen – auch bei den sogenannten Emotional Hardcore Anhängern in den 2000er-Jahren. Doch nicht nur in bestimmten Szenen und Jugendkulturen setzten (junge) Männer darauf, sich zu schminken, sondern auch im Sport – hier sind vor allem Rugby und Football die Vorreiter.

Objektiv betrachtet handelt es sich bei Rugby und Football zwar um gänzlich unterschiedliche Disziplinen, jedoch ähneln sich die beiden Sportarten in einem Punkt: In beiden Spielen kämpfen die einzelnen Mannschaften mit vollem Körpereinsatz um den Football bzw. den Rugbyball. Beides sind zwei ovale Eier, um die die Männer rangeln. Ebenso martialisch wie das Spiel selbst ist auch die Bemalung – sie hat nichts mit Deko und femininen Zügen zu tun, sondern im Gegenteil mit Kriegsbemalung. Auf diese Weise wurde früher den Gegnern ein Schrecken eingejagt – die Gesichtsbemalung war bzw. soll immer noch ein Zeichen von Stärke und Kraft darstellen. Ein gänzlich anderes Motiv, als es bei Frauen der Fall ist, die sich schminken.

 

 Überall auf der Welt verfolgen Frauen ein anderes Schönheitsideal, das mit Schminke, Make Up und anderen Produkten aus der dekorativen Kosmetik verwirklicht werden kann. (#02)

Überall auf der Welt verfolgen Frauen ein anderes Schönheitsideal, das mit Schminke, Make Up und anderen Produkten aus der dekorativen Kosmetik verwirklicht werden kann. (#02)

Warum schminken sich Frauen: Kaschieren und verschönern

Nach wie vor ist die Frage „Warum schminken sich Frauen?“ noch nicht vollständig geklärt. Generell kann ein Unterschied festgehalten werden zwischen Männern, die sich aus Gründen der Szenezugehörigkeit und sportlichem Ehrgeiz schminken und Frauen, die ein bestimmtes Schönheitsideal verfolgen. Doch gerade dieses Schönheitsideal ist es, welches ein Rätsel aufwirft. Wer einmal in einem asiatischen Land unterwegs war, der wird schnell merken, dass die Reklame sich vor allem an westlichen Schönheitsidealen orientiert: Die Models sind sehr hellhäutig und auch die Augenform ist wesentlich runder anstatt mandelförmig, was die asiatischen Frauen maßgeblich kennzeichnet. Anders ist es hingegen in Deutschland und andern westeuropäischen Ländern: Selbstbräuner, Bronzer und Co. haben Hochkonjunktur und braune Haut ist absolut en vogue – verkehrte Welt?

Diese Beispiele zeigen, dass Schönheitsideale alles andere als objektiv und weltweit einheitlich sind – und das beantwortet auch einen Teil der Frage, weshalb sich Frauen schminken. Überall auf der Welt verfolgen Frauen ein anderes Schönheitsideal, das mit Schminke, Make Up und anderen Produkten aus der dekorativen Kosmetik verwirklicht werden kann. Die unterschiedliche Wahrnehmung von Schönheit ist auch der Grund dafür, dass die Make Up Richtungen international so unterschiedlich sind. Es klingt klischeehaft, dennoch birgt es einen wahren Kern: Während die Deutschen eher für ihre Funktionalität und ihre Tugenden wie Pünktlichkeit und Genauigkeit bekannt sind, legen Frauen aus anderen Ländern mehr Wert auf Schönheit und einen tadellosen Auftritt – diese Divergenz sorgt oftmals für Irritation.

Video: Dicke, Volle, Kylie Jenner Lippen ohne Aufspritzen – Lippen voller schminken – Lippen hacks Alegra Lopez

Schönheit liegt im Auge des Betrachters

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Schönheit im Auge des Betrachters liegt und vor allem auch mit der Sozialisation verknüpft ist. In Europa herrschen andere Schönheitsideale als in Afrika oder Australien. Die Vorstellung von Schönheit ist in Deutschland anders als in England, Frankreich oder Polen. Eines haben die unterschiedlichen Ausprägungen von Ästhetik dennoch gemein: In nahezu jedem Land greift frau zu Make Up, Lidschatten, Lippenstift und Co. Zwar mögen die Intensitäten und die Ausprägungen des Schminkens variieren, dennoch ist eines klar: Frauen schminken sich, um ihr Aussehen zu optimieren und vermeintliche Makel zu kaschieren. Wer sich für andere schminkt, hat den Sinn von Make Up und Co. missverstanden, geht es doch darum, sich selbst in der eigenen Haut wohlzufühlen und für ein Plus an Komfort zu sorgen.


Bildnachweis:©Fotolia-Titelbild:

Share.

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply