Flimmern vor den Augen: Mögliche Ursachen und was man dagegen tun kann

Sahen Sie schon mal Lichtblitze oder ein Flimmern vor den Augen? Wenn es öfter vorkommt, sollten Sie umbedingt zum Arzt gehen. Hier finden Sie mögliche Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.

Plötzliches Flimmern vor den Augen?

Augenflimmern wird auch Flimmerskotom genannt und ist ein plötzlicher Ausfall des Sichtfeldes. In der Umgangssprache heißt es auch “Augen-Migräne”.

Symptome, die das Flimmern vor den Augen begleiten, können eine erhöhte Lichtempfindlichkeit, Augenschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel oder gar Erbrechen sein. Auch mit plötzlich eintretender Müdigkeit, Antriebslosigkeit, innerer Unruhe und depressiven Verstimmungen gehen die Sehstörungen manchmal einher. Man berichtet auch von Blackouts und Orientierungsverlust und einigen, die das Flimmern vor den Augen erfahren haben, fiel die allgemeine Koordination schwerer als sonst. — Aber was hat es damit auf sich?

Sahen Sie schon mal Lichtblitze oder ein Flimmern vor den Augen? Wenn es öfter vorkommt, sollten Sie umbedingt zum Arzt gehen. (#01)

Sahen Sie schon mal Lichtblitze oder ein Flimmern vor den Augen? Wenn es öfter vorkommt, sollten Sie umbedingt zum Arzt gehen. (#01)

Flimmern vor den Augen kann viele Gründe haben

Die Ursachen von diesem Flimmern vor den Augen sind sehr vielfältig. Hier ein kleiner Überblick.

  1. Plötzlicher Wetterumschwung
    Die Sehqualität ist alltagsabhängig, sagen Augenärzte. Das umfasst auch die Wetterlage. Ein plötzlicher Wandel (der indirekt auch Stress für Ihren Körper bedeutet) könnte Ihr Augenflimmern hervorgerufen haben.
  1. Stress
    Leiden Sie gerade permanent unter Stress oder Schlafmangel? Auch durch langes Autofahren oder Arbeiten am Computerbildschirm kann das Flimmern vor den Augen verursacht werden.
  1. Physische oder psychische Ausnahmesituationen (auch verbunden mit Tinitus)
    Tinitus kann sowohl durch Knall- und Schalltraumata, als auch Infektionen, Gefäßmissbildungen und Bluthochdruck hervorgerufen werden und ist manchmal verbunden mit Flimmern vor den Augen.
  1. Diabetes
    Augenflimmern kann auch Folge der Zuckerkrankheit sein. In der Regel sollten Diabetiker deshalb einmal im Jahr zum Augenarzt. Das Gleiche gilt übrigens auch für Bluthochdruckpatienten.
  1. Hunger oder Nährstoffmangel
    Fehlt zum Beispiel Vitamin A, B oder C kann sich das an dem Flimmern vor den Augen bemerkbar machen. Auch sollten Sie dann besonders Ihren Omega-3-Haushalt ankurbeln und mehr Lutein zu sich nehmen.
Abhängig von den Ursachen können Sie bereits selbst etwas gegen das Flimmern vor den Augen unternehmen. (#02)

Abhängig von den Ursachen können Sie bereits selbst etwas gegen das Flimmern vor den Augen unternehmen. (#02)

Was man gegen das Flimmern vor den Augen tun kann

Abhängig von den Ursachen können Sie bereits selbst etwas gegen das Flimmern vor den Augen unternehmen. Wenn Sie merken, dass Sie zum Beispiel gerade sehr unter Alltagsdruck und Stress stehen, sollten Sie sich umbedingt eine kleine Pause gönnen. Das gilt sowohl auf der Arbeit, als auch besonders beim Autofahren. Im Straßenverkehr ist einwandfreies Sehvermögen besonders wichtig!

Machen Sie zum Beispiel ein Nickerchen und stellen Sie Ihre Schlafgewohnheiten um, damit Sie sich mehr entspannen. Auch autogenes Training oder Meditation können bei dem Flimmern vor den Augen helfen, wenn es auf Stress zurückzuführen ist. Augenkräuter, wie Augentrost, Johanniskraut und Petersilie können dem Augenflimmern auch vorbeugen.

Und: Achten Sie auf Ihre Ernährung und trinken Sie mehr.

Hier finden Sie eine Übersicht mit den Nährstoffen, die gut für Ihr Sehvermögen sind und mit denen Sie das Flimmern vor den Augen vielleicht behandeln können.

(A-/B-/C-)Vitamine Lutein Omega-3-Fettsäuren
Brokkoli Weißkohl Leinöl
Heidelbeeren Grünkohl Chiaöl
Karotten Spinat Hangöl
Paprika Rucola Walnussöl

Integrieren Sie diese Nahrungsmittel mehr in Ihr tägliches Essen und es wird Ihnen und Ihren Augen gut tun.

Die bereits genannten Empfehlungen gegen das Flimmern vor den Augen beziehen sich auf Augen-Migräne. (#03)

Die bereits genannten Empfehlungen gegen das Flimmern vor den Augen beziehen sich auf Augen-Migräne. (#03)

Mouches Volantes — eine andere Art von Flimmern vor den Augen

Die bereits genannten Empfehlungen gegen das Flimmern vor den Augen beziehen sich auf Augen-Migräne. Die sollte nach zehn bis 20 Minuten wieder vorbeigehen. Wenn das das Flimmern jedoch öfter auftritt und länger anhält, sollten Sie umbedingt zum Arzt gehen. Es kann sich zum Beispiel auch um “Mouches Volantes” (französisch für “Fliegende Mücken”) handeln. Dabei sieht man besonders vor weißem Hintergrund Pünktchen und Fäden. Diese Fäden sind Kollagenfasern. Sie sind mit der Netzhaut verbunden und können sich mit der Zeit verdichten, wenn der Glaskörper altersbedingt schrumpft. Das ist normal.

Gefährlich wird es hingegen, wenn die Fasern wegen diesem Schrumpfen ein Loch direkt neben Gefäßen in die Netzhaut reißen. Das können Sie durch “Rußregen” merken, sprich: ein Teil Ihres Sichtfeldes verfärbt sich dunkel. Rußregen bedarf umbedingt einer professionellen Behandlung.

Wichtiger Tipp: Gehen Sie auf Nummer sicher und lieber einmal zu oft zum Experten, als einmal zu wenig. Ihre Augen sind sehr kostbar und Ihr Augenarzt kann Ihnen am besten helfen.


Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild: kristiana1992-#01:Adam Gregor-#02:YakobchukOlena-#03: Carlos Santa Maria

Share.

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply