Parfüm günstig kaufen – die besten Tipps

Ein wunderbarer Duft kann durch den ganzen Tag begleiten. Es gibt Menschen, die wechseln niemals ihr Parfüm, wenn sie den passenden Duft gefunden haben. Doch die Kosten für hochwertige Ausführungen sind besonders hoch.

Warum ist Parfüm so teuer?

Jeden Tag wird viel Geld für den Kauf von gutem Parfüm bezahlt. Viele Menschen schwören auf eine bestimmte Marke oder auf einen bestimmten Duft. Sie sind dazu bereit, hohe Beträge zu bezahlen und wissen oft gar nicht, warum Parfüm eigentlich so teuer ist. Oft wird davon ausgegangen, dass es vor allem der Markenname ist, der den hohen Preis rechtfertigt. Das ist in einigen Fällen sogar wirklich so. Allerdings liegen die wahren Gründe eher in der Herstellung.

Parfüm besteht zu Teilen aus Ölen und Essenzen. Diese Rohstoffe müssen durch den Hersteller erst einmal gekauft werden. Hochwertige Düfte enthalten auch hochwertige Rohstoffe. Wer jedoch Blütenöle nutzen möchte, die einen intensiven Duft mitbringen, der muss schon als Hersteller teilweise hohe Kosten tragen. Hat ein Duft einen großen Anteil der Essenz, dann steigt natürlich auch sein Preis. Neben den Kosten für die Beschaffung der Bestandteile, steht auch deren Bearbeitung im Vordergrund.

Für die Fertigung von einer geringen Menge an Rosenöl beispielsweise, ist es notwendig, mehrere Tonnen der frischen Blätter zu verarbeiten. Dazu kommt, dass ein Duft sich nicht nur aus den Essenzen zusammensetzt. Im Durchschnitt hat ein Parfüm zwischen 60 und 70 verschiedene Inhaltsstoffe, die auch erst einmal perfekt aufeinander abgestimmt werden müssen. Dafür sind besonders komplexe Fertigungsstufen notwendig. Nicht umsonst ist der Beruf des Parfümeurs nicht einfach erlernt, sondern braucht eine detaillierte Ausbildung mit chemischem Wissen.

Ein wunderbarer Duft kann durch den ganzen Tag begleiten. Es gibt Menschen, die wechseln niemals ihr Parfüm, wenn sie den passenden Duft gefunden haben. Doch die Kosten für hochwertige Ausführungen sind besonders hoch. (#01)

Ein wunderbarer Duft kann durch den ganzen Tag begleiten. Es gibt Menschen, die wechseln niemals ihr Parfüm, wenn sie den passenden Duft gefunden haben. Doch die Kosten für hochwertige Ausführungen sind besonders hoch. (#01)

Das Problem mit den Billigdüften – warum sie keine gute Wahl sind

Bei der Beschreibung der Gründe, warum ein Parfüm eigentlich so teuer ist, stellt sich natürlich die Frage, wieso es dann so billige Düfte gibt. Unterschieden werden muss hier zwischen den günstigen Düften aus dem Discounter und den Fälschungen von hochwertigen Marken-Parfüms. Gerade diese haben inzwischen einen großen Markt. Es laufen zahlreiche Verfahren. Das Problem dabei ist nicht nur, dass hier Markenrechte verletzt werden, die den Unternehmen inne sind. Die minderwertigen Inhaltstoffe in den Düften können starke Allergien auslösen. Rötungen der Haut sind noch die geringsten Ergebnisse.

Die gefälschten Düfte werden dabei nicht nur auf Märkten oder teilweise auch in Geschäften angeboten. Der Online-Handel macht es Käufern schwer zu erkennen, ob es sich um einen echten Duft handelt, oder nicht. Dabei legen bekannte Hersteller großen Wert darauf, mit autorisierten Händlern zusammenzuarbeiten. Daher dürfen Käufer ruhig ein wenig skeptisch sein, wenn sie einen Markenduft zu einem besonders günstigen Preis sehen. Zwar gibt es teilweise stark reduzierte Varianten, die beispielsweise aus dem Sortiment genommen werden. Wer jedoch unsicher in Bezug auf den Duft ist, sollte auf den Kauf verzichten.

Video: Urin im Parfüm, Blei in Mascara: Wie erkenne ich gefälschte Kosmetik-Produkte

Die Nachteile von günstigen Düften

Aber nicht immer muss ein günstiger Duft gefälscht sein. Inzwischen gibt es viele Parfümerien und Drogerien oder auch Discounter, die Eigenmarken anbieten. Dazu kommen die sogenannten No-Name-Artikel, bei denen auf den ersten Blick erst einmal kein Hersteller erkennbar ist. Oft genug stehen hinter diesen Produkten auch große Konzerne, die teure Düfte in ihrem Sortiment haben. Die Eigenmarken dagegen enthalten andere Inhaltsstoffe als Markendüfte. Hier werden weniger Blütenöle und Essenzen verarbeitet, dafür deutlich mehr Duftstoffe. Das Ergebnis ist meist, dass die Düfte schneller verfliegen.

Dennoch sind sie nicht als minderwertig zu betrachten. Allerdings gibt es einige Träger, die große Probleme mit den günstigen Inhaltsstoffen haben. Das Problem ist, dass Kopfschmerzen entstehen, die lange nicht dem Duft zugeordnet werden. Die Düfte selbst werden oft gestreckt. Dadurch entsteht ein beißender Abgang, der für einen unangenehmen Duft sorgt. Bei einem hochwertigen Parfüm passiert das in der Regel nicht.

Aber: Gerade für die Handtasche bietet es sich an, eher einen kleinen und günstigen Drogerie-Duft zu nehmen, der für zwischendurch eingesetzt werden kann, um sich selbst frischer zu fühlen. Da ist es nicht so ärgerlich, wenn dieser verloren geht oder auf den Boden fällt.

Inzwischen gibt es viele Parfümerien und Drogerien oder auch Discounter, die Eigenmarken anbieten. Dazu kommen die sogenannten No-Name-Artikel, bei denen auf den ersten Blick erst einmal kein Hersteller erkennbar ist. (#02)

Inzwischen gibt es viele Parfümerien und Drogerien oder auch Discounter, die Eigenmarken anbieten. Dazu kommen die sogenannten No-Name-Artikel, bei denen auf den ersten Blick erst einmal kein Hersteller erkennbar ist. (#02)

Sparen bei hochwertigen Parfüms – so geht es

Wie kann man nun aber sparen, wenn man eben nicht die billigen Düfte oder Fälschungen kaufen kann, die Preise für die hochwertigen Lösungen aber ein Loch in die Kasse reißen? Diese Frage stellen sich Kunden häufig. Gerade im Einzelhandel ist es meist schwierig, noch einen hohen Rabatt zu bekommen. Zwar bieten einige Drogerien immer wieder Prozente an, das ist jedoch vor allem bei den großen Ketten der Fall. Wer sich entscheidet, eine Kundenkarte zu nutzen, der kann bei seinen Einkäufen Punkte sammeln oder erhält in regelmäßigen Abständen Werbung, die mit einigen Reduzierungen angereichert ist. Im Schnitt lassen sich damit beim Kauf rund 10 % sparen. Teilweise ist aber auch ein Mindesteinkaufswert notwendig, damit die Gutscheine überhaupt eingesetzt werden können.

Im Online-Handel ist die Chance dagegen deutlich höher, sparen zu können. Die nachfolgenden Tipps helfen dabei, auf Schnäppchenjagd zu gehen:

  • Die richtigen Monate auswählen
    Wer es nicht ganz so eilig mit dem Kauf von Parfüm hat, der kann sparen, wenn er bis Oktober und November wartet. In der Vorweihnachtszeit ist die Konkurrenz in den Online-Shops besonders groß und um die Kunden auf sich aufmerksam zu machen, werden die Preise gesenkt. Hohe Prozente und sehr gute Angebote bei den Düften sind das Ergebnis.
  • Der Preisvergleich
    Nichts bringt so viel Ersparnis, wie ein guter Preisvergleich. Die Preise bei den einzelnen Shops können deutlich variieren, aber auch innerhalb eines Shops ist es empfehlenswert, ein paar Mal am Tag zu schauen, ob die Preise gesunken sind. Teilweise gibt es Preisalarme, mit denen sich anzeigen lässt, wenn der gewünschte Duft reduziert wird. Oft wird empfohlen, immer von einem anderen Endgerät aus den Preis zu prüfen. Teilweise ist es möglich, dass sich gemerkt wird, wenn von einer IP-Adresse immer nach demselben Duft gesucht wird und Preissenkungen dann nicht erfolgen.
  • Einkauf in der Nacht
    In der Nacht verdientes Geld ist für Online-Shops natürlich ebenso wichtig und viele Kunden mögen es gerade, dass sie einfach zu jeder Zeit einkaufen können. Um die Entscheidungen in der Nacht schneller nach vorne zu treiben, gibt es immer wieder Aktionen und Sonderangebote, auf die zurückgegriffen werden kann.
  • Auf der Suche nach Gutscheinen
    Eine sehr gute Anlaufstelle für den günstigen Kauf von Düften sind Gutscheinportale. Nutzer der Portale haben die Möglichkeit, spezielle Rabatte zu nutzen, deren Codes sie auf den Portalen finden. Auch spezielle Angebote der Shops werden hier immer zusammengefasst. Damit hat man einen hervorragenden Überblick über die aktuellen Sparmöglichkeiten bei den Düften.

Video:Das Parfüm – Welt der Wunder

  • Newsletter abonnieren
    Natürlich ist das Mail-Postfach meist schon sehr gut gefüllt mit jeder Menge Werbung, Aber Newsletter der Online-Shops sollten nicht als Werbung angesehen werden, wenn man gerne Geld sparen möchte. Diese erscheinen in regelmäßigen Abständen und informieren über neue Düfte und vor allem über Angebote. Viele Online-Shops lassen ihren Abonnenten sogar Sonderrabatte zukommen. Das heißt, wer den Newsletter bekommt, der erhält immer wieder Gutscheine, mit denen er sparen kann.
  • Geschenksets nach den Feiertagen kaufen
    Muttertag, Weihnachten, Ostern oder auch Valentinstag –das ganze Jahr über gibt es Anlässe, bei denen man sich auf die Suche nach einem Geschenk macht. Das wissen natürlich auch die Anbieter und stellen sogar spezielle Geschenk-Boxen, sehr oft auch mit Düften, zusammen. Nachdem die besonderen Anlässe aber vorbei sind, stehen die Boxen nur noch in den Regalen, das Interesse sinkt. Für die Anbieter ist das ein Zeichen dafür, die Preise zu reduzieren. Wer sich also nicht an Boxen mit Weihnachtsmotiven oder Herzen stört, der kann hier viel Geld sparen.
  • Auf Vorrat kaufen
    Es bietet sich ein Schnäppchen an und eigentlich wäre es sinnvoll, gleich mehrere Düfte zu kaufen? Viele Kunden sind sich unsicher, wie lange die Düfte halten. Dabei ist es durchaus eine gute Lösung, auf Vorrat zu kaufen. Geöffnet hält ein hochwertiger Duft bis zu zwei Jahre. Erst dann fängt er langsam an, an Intensität zu verlieren. Bei geschlossenen Düften ist die Haltbarkeit sogar noch länger. Bis zu fünf Jahre können diese ohne Bedenken aufbewahrt werden. Ideal ist es, wenn sie dunkel und trocken lagern.

Übrigens: Das Badezimmer ist meist gar kein guter Ort für die Düfte. Die hohe Luftfeuchtigkeit kann dafür sorgen, dass sie schnell kippen und nicht mehr so gut riechen, wie zu Anfang.

Es gibt also viele verschiedene Möglichkeiten, Parfüm günstig zu kaufen. Wer darauf verzichtet, zu Plagiaten oder günstigen Düften zu greifen und lieber ein wenig Zeit investiert, um beim Kauf hochwertiger Varianten zu sparen, der hat deutlich länger Spaß an seinen Düften.


BIldnachweis:© Shutterstock- Titelbild:FabrikaSimf  -#01:Andrekart Photography   -#02:mmmm

Share.

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply